Antigone

Ein Life-HörSpiel für Schüler ab der 8. Klasse

Die packende Geschichte über die notwendige Kraft des Widerstandes wird zu einem unmittelbaren Theatererlebnis, dem man sich im gemeinsamen Zuschauer- und Bühnenraum nur schwer entziehen kann.

Inhaltliche Schwerpunkte der Inszenierung

Sophokles „Antigone“ gehört zu den Klassikern der Weltliteratur und wird seit beinahe 2.500 Jahren inszeniert und rezipiert. Ein Grund dafür mag sein, dass die Handlung der Tragödie bis heute politisch brisant ist. Der in „Antigone“ dargestellte Konflikt zwischen privatem und öffentlichem Interesse und die Frage nach dem Verhältnis von Familie und Staat sind allzeit aktuelle Probleme. Zum Thema werden aber auch Fragen

  • nach Gesetz und Widerstand,
  • nach Bedingungen und Grenzen von Entscheidungsfreiheit,
  • nach den Beziehungen der Geschlechter und nach Familienstrukturen
  • nach Autoritäten und der Notwendigkeit der Rebellion
  • nach Vernunft und dem Einstehen für Ideale
  • nach Heldentum und Starrköpfigkeit.

Regie: Sonja Hilpert

Ausstattung & Grafik: Mikel Klein

Spieler*innen: Volker Berdich, Sabrina Glaser, Eva-Maria Kallnischkies, Elsa Lanius, Luisa Lütjohann, Stefan Winter 

Tragödie im Dunkeln
Das Theater Zwo Sieben inszenierte “Antigone”

„Schon zu Beginn der Vorstellung wird deutlich: Ein gewöhnlicher Theaterabend erwartet die Zuschauer nicht. Am Eingang bekommen sie Augenbinden ausgehändigt, das Licht im Saal wird anschließend gedimmt. Es wird nicht viel zu sehen geben in der folgenden Stunde, aber zu hören um so mehr.
Das Theater Zwo Sieben hat den Tragödien-Klassiker Antigone von Sophokles als Live-Hörspiel neu bearbeitet. Darin geht es um die Königstochter Antigone, die ihren Bruder Polyneikes bestatten will, obwohl ihr Onkel, König Kreon von Theben, dies ausdrücklich verboten hat – als Strafe dafür das Polyneikes gegen Theben in den Krieg gezogen ist.
Was sich nach eine verstaubten Geschichte anhört, wird im Live-Hörspiel unter der Regie von Sonja Hilpert zu neuem Leben erweckt. Stimmen, Geräusche und Musik transportieren die Atmosphäre, die Schauspieler bewegen sich frei im Raum und versetzen die Zuschauer dadurch mitten ins Geschehen. Eindrucksvoll wirkt dies zum Beispiel in einer Schlachtszene, Wenn Pferdegetrappel, Waffengeklirr und Kriegsgeschrei sozusagen in Dolby Surround erschallen – und zwar alles handgemacht.
Das Ensemble interpretiert das antike Stück neu. Themen wie Rechtshörigkeit, Widerstand und Rollenverständnis sind ohnehin zeitlos. Durch das moderne ausleuchten der Figuren werden sie authentischer, was auch ihr Handeln besser nachvollziehbar macht. Die Zuschauer erleben das pubertäre Gezanke der jungen Geschwister, die Saufgelage des Polyneikes oder König Kreons Ängste und können sich leichter in die Sagengestalten hineinversetzen. Außerdem lockern humorvolle Szenen die ernste Tragödienhandlung auf.
Wer sich auf das Abenteuer Live-Hörspiel einlassen und die gelungene zeitgenössische Bearbeitung eines alten Klassikers erleben möchte, ist bei Theater Zwo Sieben sehr gut aufgehoben.“

Florian Kurz – Nürnberger Stadtanzeiger