Andorra

Premiere am 18. März 2017

Wie werde ich zu dem, was ich bin? Wer sind die anderen? Was ist fremd? Was bedeutet das Fremde für mich? Wer entscheidet, was richtig und was falsch ist? Wer trägt die Verantwortung?

Andorra. Ein Land, das tolerant und gut und herzlich ist. Ein Land, das ein Findelkind aufnimmt, ihm einen Ort der Heimat schenkt.

Andri. Ein Junge, der immer wieder daran erinnert wird, dass er kein Andorraner ist. Ressentiments hinter geschlossenen Vorhängen, hinter vorgehaltener Hand. Die Andorraner machen Andri zu einem Fremden, in einer Welt, in der das Fremde keinen Platz hat. Aber niemand ist schuld.

Max Frischs Stück zeigt, wie Vorurteile das Bewusstsein und das Verhalten verändern können. Es ist eine Bestandsaufnahme diskriminierender Verhaltensweisen, die den Menschen zu vergessen scheinen.

REGIE: Anna Hampel und Sandra Knocke

SCHAUSPIELER*INNEN: Michaela Dudek, Julian Eysenbach, Nora Federsel, Elif Güzel, Jakob Jokisch, Claudia Kießling, Ariane Körner, Jens Meisenbach

 

Aufführungen

18.03.2017, 19.30 Uhr (PREMIERE) – AUSVERKAUFT

20.03.2017, 11.00 Uhr, 14.00 Uhr & 19.30 Uhr – 19.30 Uhr-Vorstellung AUSVERKAUFT

22.03.2017, 11.00 Uhr & 19.30 Uhr – 19.30 Uhr-Vorstellung AUSVERKAUFT

23.03.2017, 19.30 Uhr – AUSVERKAUFT

25.03.2017, 19.30 Uhr – AUSVERKAUFT

27.03.2017, 19.30 Uhr – AUSVERKAUFT

  Aufführungsort: Kulturwerkstatt Auf AEG, Fürther Str. 244, 90429 Nürnberg (U1 Eberhardshof)

Aufführungsdauer: ca. 60 Minuten

Bei allen Vorstellungen bieten wir für Schulklassen ein Publikumsgespräch im Anschluss an die Vorstellung an. Falls Sie das Angebot nutzen möchten, planen Sie dafür bitte ca. 25 Minuten ein.

 

Kartenbestellung

Karten können unter info@theater-zwosieben.de reserviert und an der Abendkasse abgeholt werden.

8 € regulär / 6 € ermäßigt

Für Schülergruppen ab 10 Personen je 5 €. Begleitpersonen haben freien Eintritt. Sonderregelungen für einzelne SchülerInnen sind in Härtefällen möglich.

Dieses Projekt wird ermöglicht aus Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, des Bezirks Mittelfranken sowie durch die Stadt Nürnberg und mit freundlicher Unterstützung der Akademie für Schultheater und performative Bildung.