Antigone

Premiere am 2. Oktober 2017
Wiederaufnahme am 2. Dezember 2017

Antigone als Live-HörSpiel!

Antigone erzählt über die notwendige Kraft des Widerstandes.

SprecherInnen, LautmalerInnen und GeräuschmacherInnen machen die klassische Tragödie zum Kopfkino. Im Zentrum steht der Konflikt zwischen Gewissen und Gesetz. Die junge Antigone widersetzt sich mutig dem soeben an die Macht gekommenen König Kreon und seinem Befehl. Die Ereignisse entfalten sich vor dem inneren Auge, indem man hört, wie Polyneikos seine wichtigste Schlacht verliert und wie sich langsam die Fliegen um seinen toten Körper sammeln…

Mehr Informationen für Lehrkräfte hier.

„Stimmen, Geräusche und Musik transportieren die Atmosphäre, die Schauspieler bewegen sich frei im Raum und versetzen die Zuschauer dadurch mitten ins Geschehen. (…) Wer sich auf das Abenteuer Life-Hörspiel einlassen und die gelungene zeitgenössische Bearbeitung eines Klassikers erleben möchte, ist beim Theater Zwo Sieben sehr gut aufgehoben.“

Nürnberger Nachrichten am 5.10.2017

REGIE: Sonja Hilpert

AUSSTATTUNG & GRAFIK: Mikel Klein

SPIELER*INNEN: Volker Berdich, Sabrina Glaser, Eva-Maria Kallnischkies, Elsa Lanius, Luisa Lütjohann, Stefan Winter

 

Wiederaufnahme

02.12.2017, 19.00 Uhr

  Aufführungsort: Akademie LAB, Kulturwerkstatt Auf AEG, Fürther Str. 244, 90429 Nürnberg (U1 Eberhardshof)

Aufführungsdauer: ca. 60 Minuten

Bei allen Vorstellungen bieten wir für Schulklassen ein Publikumsgespräch im Anschluss an die Vorstellung an. Falls Sie das Angebot nutzen möchten, planen Sie dafür bitte ca. 25 Minuten ein.

 

Kartenbestellung

Karten können unter info@theater-zwosieben.de reserviert und an der Abendkasse abgeholt werden.

8 € regulär / 6 € ermäßigt

Für Schülergruppen ab 10 Personen je 5 €. Begleitpersonen haben freien Eintritt. Sonderregelungen für einzelne SchülerInnen sind in Härtefällen möglich.

Dieses Projekt wird ermöglicht aus Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, des Bezirks Mittelfranken sowie durch die Stadt Nürnberg und mit freundlicher Unterstützung der Akademie für Schultheater und performative Bildung.